Berg- & Schnitzverein Beierfeld e.V.

Tag der offenen Tür am 1. Advent

26. und 27.11.2016

– Klöppelausstellung
– Exponate aus unsere Werkstatt
– Weihnachtsberg
– Kaffee und Glühwein
– selbst gebackener Stollen
– weihnachtliches Basteln für und mit Kinder

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wir auf erzgebirge.tv

Einen wunderschönen Artikel über unsere Ausstellung und insbesondere über unseren Winterberg hat Christof Heyden auf erzgebirge.tv veröffentlicht.

Der ist so schön, dass wir Ihnen den nicht vorenthalten möchten:

Beierfelder Winterberg auf erzgebirge.tv

Herzlichen Dank dafür.

Halbzeit

Halbzeit für unsere Jubiläumsausstellung. Und wir möchten die Gelegenheit nutzen, uns recht herzlich bei allen bisherigen Besuchern, Förderern und Unterstützern bedanken.

Wir freuen uns über ihr Interesse an unseren Arbeiten und über die Lieben Worte.

Ausstellung2015

und so ging die Geschichte in Beierfeld weiter

Anfang 1930 fanden sich in Beierfeld fünf Schnitzer und Bastler zusammen und gründeten am 14. Januar den Schnitz – und Bergverein.

Zu Beginn traf man sich einmal wöchentlich reihum in einer Wohnung zum Schnitzen und Werkeln.

Bereits Ende des gleichen Jahres fand in einer Tischlerei in Beierfeld die erste Berg- und Schnitzausstellung statt. Was zu einem starken Anstieg der Mitgliederzahl führte. Schnitzen und Basteln in den Wohnungen der Mitglieder war nun fast unmöglich. So begann die Suche nach einem geeigneten Vereinsraum. Eine Tischlerei und später ein Kellerraum waren die ersten Schnitzräume.

Im Jahr 1950 bezog der Verein dann sein Vereinsheim in der August-Bebel-Straße 73, welches heute das DRK Museum beherbergt.

Die Beierfelder Schnitzer widmeten sich von Anfang an der Tradition der Weihnachtsberge. Doch sie schufen und schaffen weit mehr, so unter anderem die ca. sieben Meter hohe Ortspyramide, welche in der Adventszeit die Ortsmitte ziert.

Im Jahr 2007 musste der Verein noch einmal umziehen, in sein heutiges Domizil in der Pestalozzistraße 12 (direkt neben dem Fritz-Körner-Haus).

Neben einer Schnitzstube findet sich hier nun genug Platz, auch die Berge der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Tradition feiern

Ein 85jähriges Vereinsjubiläum muss man feiern. Nicht nur mit der Öffentlichkeit, sondern auch als Verein.

Und wie könnte man als Schnitzverein im Erzgebigre das besser tun als mit einem traditionellen Hutznohmd?

Eben, das ist die perfekte Art einen solchen Geburtstag angemessen zu begehen. Das haben wir uns auch gedacht und uns am 17. Januar im Salzer Haus in Kühnhaide eingefunden.

Der Holzbildhauermeister und Restaurator Frank Salzer gestaltete mit seiner Familie und dem Musiker Erich Mehlhorn mit Geschichten, Gedichten, Erzählungen und Liedern humorvoll aus Brauchtum und Tradition einen wunderschönen und kurzweiligen Abend.

An dieser Stelle sei nochmal herzlichst Danke gesagt.
Hutznohmd im SalzerHaus

Wie alles begann

In der 2. Hälfte des 19. Jahunderts begann eine weitverbreitete Bewegung, die zur Bildung von Vereinen führte.

Anfangs waren es Heimat- und Geschichtsvereine mit deutlich bürgerlichem Charakter und gleichzeitig bildeten sich Schnitz- und Bastelvereine unter anderem auch zur Förderung der Geselligkeit.

Die gegenseitigen Besuche bei Verwandten, Bekannten und Nachbarn in der Weihnachtszeit und der damit verbundenen Begutachtung der Weihnachtsbasteleien, Leuchter und Pyramiden könnte die Gründung für die Schnitz- und Bastelvereine angeregt haben.

Festhaltend an Traditionen, Sitten und Bräuchen und tief verwurzelt im christlichen Glauben  entwickelten sich aus den Paradiesgärten um die Pyramiden wohl auch die Krippendarstellungen in den Stuben. Die ersten Krippen wurden sicher in den Kirchen gezeigt und nahmen ihren Weg durch das tiefgläubige Böhmen ins Erzgebirge.

So gründete sich 1879 in Lößnitz der erste erzgebirgische Schnitzverein. Wenig später folgten Aue, Stollberg, Geyer, Oberwiesenthal, Schneeberg und viele andere.

Um 1936 gab es bereits 60 Schnitzvereine.

 

 

Unsere Informationen anlässlich unseres Jubiläums haben wir hier noch mal als Flyer zum Download zusammengefasst.

1930 – 2015 85 Jahre Berg- & Schnitzverein Beierfeld e.V.

Wir schreiben das Jahr 2015 und es sind nur noch ein paar Wochen bis zu unserem großen Jubiläum.

85 Jahre Berg- & Schnitzverein Beierfeld e.V.

Diesen Anlass feiern wir mit einer Sonderausstellung.

vom 07. bis 22. Februar 2015 von 14:00 – 18:00 Uhr (Samstag und Sonntag bereits ab 13.00 Uhr)

werden unsere Türen geöffnet sein.

Zu sehen sein werden:

  • Schnitzerein von den Anfängen bis zur Gegenwart
  • mechanischer Heimatberg 18m²
  • mechanischer Wintersportberg 18m²
  • Christmette
  • Klöppelarbeiten